Olivenholz ist  begehrtes dekoratives Edelholz, es lässt sich sehr gut mit der Hand schnitzen oder maschinell drechseln.

Das Holz des Olivenbaumes  gehört zu den härtesten Holzsorten, es ist massiv, homogen, besitzt eine besonders variationsreiche farbige Struktur und  quillt bei Kontakt mit Wasser  nicht auf.    

Die feine  Maserungen macht jedes Teil Holz zu einem Einzelstück. Gegenüber anderen Hölzern gerade auf Grund seiner Dichte und Härte ist es sehr unempfindlich, kratzfest, hygienisch und Spülmaschinen fest. Es eignet sich herrvoragend für den Haushalsgebrauch, da es weder Gerüche noch Flüssigkeiten aufnimmt. Schon die alten Römer benutzen Mörser und Gefäße aus Olivenholz für die Zubereitung von Heilkräutern, da die dichte Oberfläche des Holzes relativ „sauber“ bleibt, es können keine Bakterien eindringen. 

Bei uns können Sie sich ein Stück gut abgelagertes Olivenholz bestellen, wir schicken es Ihnen direkt zu. 

 

Wir raten  für die Pflege von Olivenholz: einfach mit Olivenöl einreiben, so kommt die Farbenpracht und Maserung schnell wieder zum Vorschein.

Härtegrade von Holzarten im Vergleich: 

Das Prüfverfahren für die Bestimmung der Härtegrade von Holz wurde nach dem schwedischen Ingenieur J. A. Brinell (1849-1925) benannt. Bei der Prüfung wird eine Stahlkugel mit einem Durchmesser von 10 mm mit langsam steigender Belastung 30 Sekunden lang in den Holzkörper bei 12% Holzfeuchtigkeit eingedrückt. Die Eindruckfläche der Stahlkugel wird mit einer Lupe ausgemessen und nach einer bestimmten Formel berechnet.  Je höher der so ermittelte Brinellwert ist, desto härter und widerstandsfähiger ist das Holz. Einige Holzhärte Werte im Vergleich:

Jarra:  ca 6,0 N/mmqOlivenholz : ca 5,6  N/mmqRobinie:  ca 4,0  N/mmqBuche:  ca 3,7  N/mmqEiche:  ca 3,5  N/mmqKiefer / Föhre :  ca 1,9 N/mmq